Vernachlässigung

Vernachlässigung ist ein Verbrechen.

Im Spiegel Nummer 8/2014 findet sich ein Artikel über das Schicksal rumänischer Heimkinder. Grundlage dieses Berichtes ist eine Veröffentlichung der Harvard University Press, Cambridge mit dem Titel: „Romania’s Abandoned Children“. Untersucht wurden 136 körperlich gesunde Waisenkinder, von denen die Hälfte vor etwa 14 Jahren in Pflegefamilien vermittelt wurde, die andere Hälfte verblieb im Waisenhaus. Die Kinder wurden regelmäßig über all die Jahre untersucht um den Stand ihrer Entwicklung festzuhalten. Das grausame, vorläufige Fazit der Untersuchung: „Soziale Vernachlässigung wirkt auf Körper und Seele verheerender als Missbrauch und Misshandlung“, so die Überschrift im Spiegel. Die Gehirne der im Waisenhaus verbliebenen Kinder waren kleiner als die der Anderen. Ihre Gehirne konnten sich mangels Ansprache nicht voll entwickeln. Sie sind für das ganze Leben geschädigt. Die in Pflegefamilien vermittelten konnten einen Großteil der schon erlittenen Vernachlässigung wieder aufholen. Eine besonders auffällige Veränderung im Gehirn war die Veränderung des „Balkens“ im Gehirn. Der „Corpus callosum“, Balken genannt, ist die Hauptverbindung zwischen den beiden ansonsten getrennten Gehirnhälften. Bei den Vernachlässigten Kindern kleiner als bei den anderen. Die mangelnde Kommunikation mit der Umwelt hinterlässt dort sichtbare Spuren. Das Gehirn vernetzt sich nicht wie es soll. Die Verbindung, die Kommunikation zur jeweils Gegenüberliegenden Gehirnhälfte ist eingeschränkt und gestört. Damit ist die Kommunikation des Betroffenen mit der Umwelt erheblich eingeschränkt. Dem Gehirn fehlen die Reize sich zu entwickeln. Die Beziehungen dieser Kinder sind Reduziert, wie ihre Möglichkeiten im Waisenhaus reduziert sind. Es fehlt ihnen an allem. Vor allem fehlen ihnen echte Bezugspersonen. Es fehlt ihnen die Mutter oder eine andere Bezugsperson die eine gute Mutter ersetzen kann. Ohne gute Mutter, kann sich das Kind, kann sich das Gehirn eines Kindes nicht entwickeln. Eine Mutter die ihr Kind vernachlässigt begeht eine im Ausmaß bisher noch nicht realisiertes Gewaltverbrechen an einem Kind. Eine Gesellschaft die dabei nicht eingreift oder wegschaut ist für das Opfer vollkommen wertloser Dreck. Es hat keine Mutter und es hat kein Volk. Es wächst einsam und allein in einer Welt auf die ihm nichts zu bieten hat, vor allem keine Solidarität und keine Liebe. Gleichgültigkeit und Ignoranz sind seine Erfahrungen. Ein Kind, das nicht gefördert wird, gerät zwangsläufig auf Abwege. Es kann sich nicht normal entwickeln, weil ihm dazu einfach die „normalen Vorbilder“ fehlen. Das wichtigste Vorbild für ein Kind ist die Mutter. Von ihr lernen wir unser Mensch sein. Von und mit ihr entwickelt sich unser Gehirn und damit auch unsere Fähigkeiten. Ohne diese gute, liebende, empathiefähige Mutter haben wir kaum eine Chance uns normal zu entwickeln. Geisteskranke, liebesunfähige, empathieunfähige Mütter verhindern die gesunde Entwicklung des Kindes. Ein durch eine unfähige Mutter geprägtes Kind ist nicht nur in seinem Verhalten, sondern auch in seiner körperlichen Entwicklung eingeschränkt. Es ist eine fataler Denkfehler zu Glauben, dass ein Mensch von Geburt an ein menschliches Wesen ist. Um ein menschliches Wesen zu werden, braucht ein Mensch Vorbilder für menschliches Verhalten, das findet er normaler Weise in der Mutter. Leider gibt es diese Mütter nicht mehr. Seit etwa Zehntausend Jahren, seit Beginn der Menschenzüchtung, mit dem Entstehen des Patriarchates gibt es keine Mütter mehr. Die Frau wurde zur Zuchtsau degradiert. Das Schlimmste dabei ist, die Frau selbst degradiert sich zu einer mehr oder weniger willigen Zucht und Gebärsau. Kinder die solchen Zuchtsauen ausgeliefert sind haben keine Chance mehr sich zu menschlichen Wesen zu entwickeln, sie haben kein Vorbild. Vor der guten Mutter hat sich seit Zehntausend Jahren nur noch eine Illusion erhalten. Die gute Mutter gibt es nicht mehr. Sie wurde systematisch von willigen Samenwichser und ihren willigen Zucht und Gebärsauen ausgerottet. Die gute Mutter ist nur noch eine Illusion, eine Erinnerung an die Zeit wie es war als Frauen noch keine Zuchtsauen waren und ihre Kinder in Liebe gezeugt und geboren wurden. Millionen Jahre war die gute Mutter der Motor der Evolution des Menschen zu einem menschlichen Wesen, zu menschlichem Verhalten. Wir haben dieser guten Mutter die Entwicklung unseres Gehirnes zu verdanken. Wir haben den Zucht und Gebärsauen und willigen Samenwichsern, die degenerierten Gehirne der vernachlässigten Kinder zu Verdanken. Sobald diese Kinder begreifen, wem sie all ihr Leid und Elend zu verdanken haben, werden die Zucht und Gebärsauen und ihre willigen Samenwichser von diesem Planeten vertilgt werden. Sie sind Monster, Bestien. Der Sadismus einer willigen Menschenzuchtsau ist unüberbietbar. Die willige Menschenzuchtsau ist die leibhaftig gewordene Unmenschlichkeit. Sie ist ein williges Vieh im Viehstall der Kulturen. Sie züchtet Hirngespinste und Wahnideen, sie werden in ihren Kindern lebendig. Kinder, die keine Chance haben sich zu menschlichen Wesen zu entwickeln, weil ihnen die menschlichen Vorbilder fehlen, die für die Ausentwicklung eines menschlichen Gehirns notwendig sind.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s