Ich

Ich ging nicht, sondern Ich ging mich.
Stellte mich vor Bilder.
Richtete meine Augen auf sie.
Und sah nichts.
Ich war kein Selbst.
Ich war ein Ich,
das in einem Körper wohnte,
ihn benutzte und beschmutzte.
Ich war kein Ich, ich ging mich.
Im Kopf Gedanken die das ganze steuerten.
Sie bewegten meine Arme, meine Beine
den ganzen Körper.
Ich hatte kein Ich.
Da war nur ein man.
Man sollte dies und das,
nur nicht das Ich.
Da war kein Ich.
Da war nur eine Hülle.
Das Ich, war nur in Gedanken.
Es hatte kein Wesen, kein Sein.
Das Ich war ein Hirngespinst
Eine Schatulle. Eine Sammlung
Von Ichs. Passend zur Umgebung.
Wie ein Chamäleon wechselte
Ich die Anzüge die Ichs.
Ich war nicht in mir Zuhause
Ich war nirgendwo zu Hause,
mich gab es nicht.
Ich hatte kein Ich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Texte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s